Studieren ohne Grenzen

Das Stipendienprogramm im Ort Mweso in der DR Kongo wurde 2010 von der Lokalgruppe Berlin der Studierendeninitiative Studieren Ohne Grenzen ins Leben gerufen. Das agrarwissenschaftliche Institut Institut Supérieure d’Études Agronomiques (ISEA) ermöglicht ein agrarwissenschaftliches Studium, in dem Studieren Ohne Grenzen bisher 119 Studierende bis zum Abschluss unterstützen konnte. Unsere Partnerorganisation CADEP aus Goma, der nächsten größeren Stadt, koordiniert die Organisation des Stipendienprogramms vor Ort. Das Stipendium ist mittlerweile am ISEA bekannt und zusätzlich wird jedes Jahr über eine Ausschreibung über den Auswahlprozess und die aktuellen Bewerbungsfristen informiert. Die Bewerbungsbögen, in denen die Bewerber*innen persönliche Angaben machen, sowie einige gesellschaftliche Fragestellungen beantworten, werden von mindestens zwei Juror*innen gelesen. Die finale Förderentscheidung wird durch die Programm-AG auf Basis einer Rangliste der besten Kandidat*innen getroffen, deren Bewerbungen zuvor von CADEP auf Authentizität und Bedürftigkeit geprüft werden. Das Projekt soll langfristig eine landwirtschaftliche Entwicklungsbasis fördern und somit zur Befriedung der Region beitragen. Die Stipendiat*innen betreuen dazu neben ihrem Studium ein soziales Projekt, in dem sie als Multiplikator*innen das Gelernte zum Wohl ihrer Gemeinschaft anwenden oder weitergeben. Derzeit werden 49 Studierende unterstützt, wozu die Initiative Teilen im letzten Jahr erneut durch die Förderung von sechs jungen Frauen beigetragen hat.

Das Stipendienprogramm in Mweso wird inzwischen seit zwölf Jahren von der Initiative Teilen gefördert. Die Mittel fließen stets in die Finanzierung der Stipendien.

Weitere Infos zum Projekte unter:
Website – Studieren ohne Grenzen

Einige Eindrücke

Anbaulehre am ISEA

Der Alumnus Pacifique betreibt eine Farm mit Hühnern und Maniok. Neben dem Betrieb seiner Farm setzt er sich gegen Entwaldung ein

Die Alumna Denise lehrt mittlerweile als Dozentin am Institut Gemüseanbau. Selbst bewirtschaftet sie einen halben Hektar Land.

Abschlussfeier der Stipendiat*innen 2020

Vorlesung am Institut Supérieure d’Études Agronomiques (ISEA) in Mweso.