Mbulamuti Farm

Stell die vor du schleppst dich im Jahr 2021 mit Husten und Geschmacksverlust zum nächsten Arzt. Dir wird nicht geholfen, es wird kein Covid-19 Test durchgeführt. Stattdessen wirst du nach Hause geschickt. Nach Hause geschickt, weil keiner im Gesundheitszentrum in der Lage ist, dich angemessen zu behandeln.
So geht es aktuell den Menschen in der Region Mbulamuti/Kamuli in Uganda. Die Little Sisters of St. Francis betreiben dort im ugandischen Busch ein Gesundheitszentrum. Das Zentrum wurde im Sommer 2020 wiedereröffnet. Aktuell fehlt es an den Geldern, um die dringend benötigte Isolierstation auszurüsten. Da im Zentrum keine Möglichkeit besteht, Covid-19 Patienten getrennt von anderen Patienten aufzunehmen, bleibt den Krankenschwestern keine Wahl, als Covid-19-Verdachtsfälle wieder nach Hause zu schicken. Eine fatale Situation mitten in der Pandemie. So wird es dem Virus einfach gemacht sich in Uganda immer weiter zu verbreiten.
Wir wollen nicht länger tatenlos zusehen, wie beinahe täglich Patienten in Mbulamuti abgewiesen werden müssen. Das Gebäude für die Isolierstation steht bereits und mit ein paar tausend Euro kann die Ausstattung angeschafft werden. Für die Ausstattung der Isolierstation in Mbulamuti beantragen wir daher einen Zuschuss bei der Initiative Teilen.

Die Mbulamuti Farm wird nun im dritten Jahr durch die Initiative Teilen gefördert. Nachdem in den ersten beiden Jahren die Farm unterstützt wurde, soll in diesem Jahr die Ausstattung der COVID-19 Isolierstation ausgestattet werden.

Weitere Infos zum Projekte unter:
Website – Freundeskreis Uganda

Titelbild: Gesundheitszentrum in Mbulamuti, rechts liegt die Isolierstation

Einige Eindrücke

Arztvisite im Gesundheitszentrum in Mbulamuti

Ankunft der neuen Kühe (Antrag 2020)

Die neuen Kühe (Antrag 2020) werden umsorgt