Titelbild

Festakt zum 30-jährigen Jubiläum der Initiative Teilen mit Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert

Am 25. Mai 2014 fand in Frankfurt am Main die Feier zum 30-jährigen Jubiläum der Initiative Teilen im Cusanuswerk e.V. statt. Herr Prof. Dr. Norbert Lammert, Bundestagspräsident und selbst Altcusaner, war Ehrengast und Festredner dieser Veranstaltung. 

Ein Festgottesdienst im Kaiserdom St. Bartholomäus, zelebriert von Weihbischof Dr. Hegge, der seit Herbst 2013 Beauftragter der Bischofkonferenz für das Cusanuswerk ist, eröffnete den Jubiläumsakt. Bereichert wurde der Festgottesdienst durch den cusanischen Chor, geleitet von Andreas Mölder und Sebastian Ruf, sowie durch ein Instrumentalstück der cusanischen Kontrabassistin Marianne Dahmen.

Im Anschluss fand der Festakt im benachbarten Haus am Dom statt. Nach einer Begrüßung durch den Vorstand der Initiative Teilen richteten der Vorstand der studierenden Cusaner/-innen sowie Herr Prof. Dr. Georg Braungart, der Leiter des Cusanuswerks, Grußworte an die geladenen Gäste. Unter diesen befanden sich aktuelle und ehemalige Mitglieder der Initiative Teilen, Vertreter der Geschäftsstelle des Cusanuswerks und des Altcusanerrates sowie Projektpaten/-innen. Dabei betonte Prof. Braungart unter anderem die Wichtigkeit einer zielgerichteten und zweckgebundenen Förderung von Projekten. Ziel dürfe dabei nicht ein reines „Geben“ von austauschbaren Geschenkartikeln sein, sondern ein umfassendes „Teilen“ miteinander. Er beglückwünschte die Initiative zu ihren drei Jahrzehnten des „Teilens“ und wies zudem auf die Vielfalt und Kreativität der CusanerInnen hin, die sich in den von der Initiative geförderten Projekten wiederfinde.

In seiner Festrede sprach Bundestagspräsident Lammert den „Bau der Welt“ an, wie sie ist und wie sie sein sollte. Eines der „Milleniumsziele“, die sich die Staatengemeinschaft im Jahr 2000 gesetzt hatte, den Anteil der Menschen, die in extremer Armut leben, bis 2015 zu halbieren, sei erreicht worden. Das zeige, dass es sich lohnt Ziele zu setzen und dass es möglich ist, ehrgeizige Ziele zu erreichen. Prof. Dr. Lammert wies aber auch darauf hin, dass noch immer 1,2 Milliarden Menschen weniger als 1,25 Dollar pro Tag zum Leben haben, also extrem arm sind. Ein „neuer Bau der Welt“ könne aber noch im 21. Jahrhundert umgesetzt werden – wenn der einzelne an seinem jeweiligen Platz dabei mit anpacke. Er betonte die Bedeutung eines jeden einzelnen, der einen kleinen Beitrag für eine Verbesserung der weltweiten Situation leistet.

Umrahmt wurde die Festrede von der Bratschistin Anna Pommerening. Der Empfang auf der Dachterrasse des Haus am Dom vor der Kulisse der Frankfurter Skyline bot einen feierlichen Abschluss für den gelungenen Nachmittag. Dabei wurden alte Freunde und Bekannte wiedergefunden und der Austausch mit neuen Kontakten gepflegt.

Der Vorstand der Initiative Teilen bedankt sich bei allen Mitwirkenden und Unterstützern des 30-jährigen Jubiläums, das Anlass zum Feiern, noch viel mehr aber zu weiterem gesellschaftlichen und sozialen Engagement geben soll.